Soziale Projekte

Jugendfreizeit

Für Jugendliche in der Nachsorge bietet der Psychosoziale Dienst der Kinderonkologie des UKM seit 2022 wieder jährlich eine Erlebnisfreizeit an.

Für eine Woche geht es aktuell nach Zwanenburg in Nord-Holland, was nur einen Katzensprung von Zandvoort  und Amsterdam entfernt liegt. Das gemütliche Selbstversorgerhaus bietet dank Leihfahrrädern, einem großen Outdoor- und Grillbereich, Whirlpool und Karaokeanlage zahlreiche Möglichkeiten für Action und Entspannung. Ausflüge nach Amsterdam inklusive Kultur- und Shoppinghighlights sowie ans Meer stehen natürlich auf dem Programm. Spaß, Lebensfreude und Zusammensein sind dabei immer im Vordergrund! Neben dem Rahmenprogramm ist genügend Zeit für den Austausch unter den Gleichaltrigen. Ganz nebenbei entwickeln sich wichtige Gespräche und Freundschaften unter denjenigen, die Ähnliches durchgemacht haben. Für den Dialog stehen zwei Begleiter:innen des Psychosozialen Teams jederzeit zur Verfügung. Die 2022 nach längerer Zeit wieder durchgeführte Nachsorgefahrt wurde äußerst positiv von den Teilnehmenden angenommen und stellt nun wieder ein regelmäßiges Angebot dar.

Die Kinderkrebshilfe Münster e.V. unterstützt die Fahrt und den Jugendtreff großzügig.

Jugendtreff

Der „Jugendtreff“ bietet jugendlichen Patient:innen, die bereits in der Nachsorge sind, die Möglichkeit bekannte Gesichter wiederzutreffen oder neue Leute kennenzulernen. In lockerer Atmosphäre können sich die Teilnehmenden austauschen, gemeinsam Spaß haben und Gruppenerlebnisse nachholen, die sie während der intensiven Behandlung eventuell verpasst haben.
Das Angebot richtet sich an alle jungen Menschen, die die Intensivbehandlung abgeschlossen haben und zwischen 16 und 20 Jahre alt sind. Der Jugendtreff findet ca. alle 4-6 Wochen statt. Neue Teilnehmende sind jederzeit herzlich willkommen. Infos und Anmeldungen über deike.jannes@ukmuenster.de

Sportprojekte

Skifreizeit Zaferna

Zwei Skifahrer blicken ins Tal, einem Skifahrer fehlt ein Bein

Die Kinderkrebshilfe Münster e.V. unterstützt regelmäßig Familienfreizeiten mit dem Schwerpunkt Winteraktivitäten in Österreich.

Die Woche im Kleinwalsertal mit hoffentlich viel Schnee und Sonnenschein ist eine wunderbare Gelegenheit, um als ganze Familie Kraft zu sammeln. Alle können sich erholen und gleichzeitig beim Sport ihrem Körper wieder etwas zutrauen. Geschwisterkinder, die vielleicht monatelang zurückstecken mussten, sind hier endlich auch im Mittelpunkt.

Für viele ist es das erste schöne Erlebnis nach langer Durststrecke.

In Zusammenarbeit mit dem Institut für Sportwissenschaft der WWU und der Klinik für pädiatrische Hämatologie und Onkologie werden die Fahrten professionell vorbereitet.

Eine interdisziplinäre Gruppe aus dem Skiteam des Instituts für Sportwissenschaft, Physiotherapeut:innen, Mediziner:innen, Sport- und Medizinstudierenden begleitet die Familien in den Bergen.

Für wen ist es? Die Fahrten sind gedacht für Familien, auch wenn die erkrankten Kinder und Jugendlichen nach der Therapie noch nicht wieder topfit sind oder körperliche Einschränkungen haben. Durch das interdisziplinäre Team sind wir in Lage, Skiunterricht in Kleingruppen anzuleiten und dabei individuell auf die Bedürfnisse einzugehen, egal ob Anfänger, Fortgeschrittene, Experten oder mit Handicap. Wir haben spezielles Material für Menschen mit körperlichen Einschränkungen dabei und die Sportlehrer:innen sind entsprechend ausgebildet. Die Pisten sind für Anfänger und Fortgeschrittene geeignet.

Auf der gemütlichen Hütte mit circa 40 Betten können die Nachmittage im Gemeinschaftsraum oder dem Außenbereich frei gestaltet werden, sodass immer Zeit für Spiele, Gespräche, Ruhe oder weitere Aktionen im Schnee bleibt.

Die Kinderkrebshilfe Münster e.V. sponsert dieses tolle Projekt großzügig, damit möglichst viele Familien daran teilnehmen können.

Bei Fragen kontaktieren Sie uns gern per Mail: zaferna@kinderkrebshilfe-muenster.de

Wassersportfreizeit

Regelmäßig unterstützt die Kinderkrebshilfe Münster e.V.  Familienfreizeiten in den Niederlanden, bei denen Wassersport im Mittelpunkt steht.

Unter erfahrener Anleitung wird Windsurfen, Stand-Up Paddling, und Kajakfahren angeboten.

Die Freizeiten beginnen freitagmittags vor Ort in Elburg und enden dort am frühen Sonntagnachmittag. Die Anreise findet in eigenen PKWs statt. Die teilnehmenden Familien wohnen in kleinen Häusern nahe am Wasser. In einem Gemeinschaftshaus bereitet ein Koch die Mahlzeiten zu, in einem großen Zelt isst man gemeinsam. Spiele und Aktionen an Land runden das Zusammensein ab.

An wen richtet sich dieses Angebot? Die Fahrten sind gedacht für Familien, auch wenn die erkrankten Kinder und Jugendlichen nach der Therapie noch nicht wieder topfit sind oder körperliche Einschränkungen haben. Das erkrankte Kind sollte mindestens 6 Jahre alt sein und das Schwimmabzeichen Bronze haben. Bei Fragen sprechen Sie uns gern an!

Die Aktion wird in Kooperation mit der Klinik für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie und dem Institut für Sportwissenschaften angeboten. Die Kinderkrebshilfe Münster e.V. unterstützt die Reise finanziell, um die Freizeit vielen Familien zu ermöglichen.

Sie möchten teilnehmen oder haben Fragen? Dann schreiben Sie einfach an: wassersport@kinderkrebshilfe-muenster.de

Kletterprojekt

Das Kooperationsprojekt vom Institut für Sportwissenschaft und der Klinik für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie der Uniklinik Münster unter der Leitung von Eike Boll wird um die Sportarten Klettern und Bouldern ergänzt.

Am 18.11.2023 fand in diesem Rahmen ein Schnuppertag als Pilotprojekt für Kinder und Jugendliche und deren Familien in der KletterBar Münster statt.

Das speziell geschulte Team der Studierenden und der KletterBar begleitete alle Teilnehmer:innen auf dem Weg zum eigenständigen Klettern. Aufgrund verschiedener körperlicher Einschränkungen der Kinder und Jugendlichen ist es durch den guten Betreuungsschlüssel möglich, individuell auf die Teilnehmer:innen einzugehen und jeden einzelnen zu fördern, ohne dabei eine Gruppenzugehörigkeit zu anderen Kindern zu verlieren. Die Sportart Klettern bietet sich hier für Kinder und Jugendliche mit einem Handicap besonders an.

Das Projekt folgt dem Konzept der Familienorientierten Rehabilitation, sodass auch Elternteile und Geschwisterkinder neue Sportarten ausprobieren können. Oftmals trauen sie sich und ihren Kindern Sportarten wie das Klettern durch lange Therapiezeiten und Klinikaufenthalte gar nicht mehr zu. Durch ein multiprofessionelles Team vor Ort bestehend aus Ärzten, Sporttherapeuten, Klettertrainer:innen und Sportstudent:innen gelingt aber genau dies. Perspektivisch soll den Familien und insbesondere den erkrankten Kindern und Jugendlichen ermöglicht werden, sich wieder mehr zuzutrauen!

Bei Fragen kontaktieren Sie uns gern per Mail: eboll@uni-muenster.de

und: iris.schoell@kinderkrebshilfe-muenster.de