Statt des Benefiz-Fußballturniers gibt es am 13. Dezember 2020 eine Anlaufstelle beim TuS Emstekerfeld

Cloppenburg (her). Mit einem veränderten Konzept reagiert die Initiative „Kleiner Stern“ auf die Corona-Pandemie. Wie die Organisatoren mitteilen, kann das traditionelle Benefiz-Fußballturnier im Dezember in dieser Form nicht stattfinden.

„Die Gesundheit steht natürlich an erster Stelle, da ist eine so große Veranstaltung zurzeit nicht durchführbar“, erklärt Maria Thien, Mitbegründerin der Initiative. Dennoch wolle man ein Zeichen setzen und zeigen, dass man noch da ist.

Erste Ideen werden entwickelt: Der Termin am Sonntag, 13. Dezember, bleibt bestehen. Von 11 bis 16 Uhr soll es auf dem Außengelände am Vereinsheim des TuS Emstekerfeld einen Waffelstand mit Kinderpunsch zum Abholen gegen Spende geben. „Wir wollen einfach eine Anlaufstelle bieten und sind natürlich dankbar über jeden Betrag“, sagt Thien. Die Vorgaben sollen noch mit dem Landkreis abgestimmt werden.

Der Erlös geht wie gewohnt an „Kinderkrebshilfe Münster“ und „Herzkranke Kinder“. Hier werden viele Kinder aus dem Oldenburger Münsterland, Oldenburg und dem Emsland betreut.  Auch diese beiden Vereine haben durch die Corona-Pandemie zu kämpfen, sie sind weiter auf Spenden angewiesen. „Wir wissen, dass es für viele Menschen ein schwieriges Jahr ist. Wir freuen uns aber über jeden, der an uns denkt“, so Thien weiter.

Eine weitere Möglichkeit soll ein persönlicher Spendenlauf vom 6. bis 13. Dezember werden. Die Teilnehmer können sich Sponsoren pro gelaufenem Kilometer suchen und den Betrag stiften. „Ein gemeinsamer Lauf ist natürlich nicht möglich, aber jeder Interessierte kann für sich etwas tun“, erklärt Thien. Bilder und Videos der Teilnehmer können eingeschickt werden, sie werden auf der Facebookseite der Initiative veröffentlicht.

Gefreut hat sich die Ehrenamtliche jüngst über eine Spende der OLB in Höhe von 1.000 Euro. Anlässlich des Weltspartages hatte die Bank an verschiedene regionale Organisationen gestiftet.

Quelle: Münsterländische Tageszeitung, Oliver Hermes, Redakteur

www.om-online.de