Das Mutperlenprojekt

Krebskranke Kinder haben mittlerweile gute Chancen, wieder gesund zu werden. Trotzdem sind die Therapien lang und sehr belastend, dazu oft schmerzhaft und zermürbend. Die Kinder müssen die Trennung von Familie und Freunden ertragen, Rückschläge verkraften und mit vielen Ängsten leben. Natürlich gibt es da immer wieder Momente und Tage, an denen sie ihren Mut und die Geduld verlieren.

Die Kinderkrebshilfe Münster möchte Kindern während der langen Behandlungszeit Mut machen und finanziert für die in Münster behandelten Kinder das sogenannte „Mutperlen-Projekt“, das von der Deutschen Kinderkrebsstiftung ins Leben gerufen wurde.

Bei Behandlungsbeginn erhält jeder kleine Patient ein langes Band, auf dem es Buchstabenperlen für seinen Namen aufreihen kann. Für jede Behandlung und jede Untersuchung, die es geschafft hat, erhält es eine besondere Perle als Belohnung.

Jede Perle symbolisiert einen bestimmten medizinischen Eingriff: zum Beispiel eine orange,rote Perle für eine Bluttransfusion oder Katheter, eine Perle mit Mützenmotiv für die Chemotherapie. Im Laufe der Zeit entsteht so eine aufgefädelte Krankengeschichte, die jeden Eingriff symbolisiert und sichtbar macht.

Die Kinder freuen sich über die Perlen, die den Eingriffen etwas von ihrer Bedrohlichkeit nehmen und die Ängste in den Hintergrund treten lassen. Die Mutperlenkette, die bis zu drei Meter lang werden kann, begleitet das Kind quasi als roter Faden durch die gesamte Behandlungszeit und lässt sich wie ein Tagebuch lesen.

Die Mutperlen, Initiative wird in vielen Kinderkrebszentren Deutschlands erfolgreich durchgeführt. Da die Mutperlen auch den besonderen hygienischen Anforderungen bzw. regelmäßigen Desinfektionen standhalten müssen, ist der Anschaffungspreis je nach Therapieverlauf mit ca. 75,- Euro pro Kette recht hoch.

Fachkinderkrankenschwester Maja Mischke, die das Projekt auf der Station durchführt, hat bereits sehr gute Erfahrungen mit den Mutperlen gemacht: „Von den Familien, die starteten, gibt es bis jetzt nur positive Rückmeldungen!“